Berühren und Führen mit Kirsten

von

Berühren und Führen

Im Tanz berühren wir

- mir unseren Füßen den Boden

- mit unseren Händen den Luftstrom, die Türklinker, die Trinkflasche

- und wenn wir wollen auch andere.

Was fühlt unser Körper da eigentlich, wenn wir berühren?

Unser Gewicht, unsere Gelenke, Muslken, Sehnen, Haut?

Kälte, Wärme? Oberflächenstrukturen?

Wie arbeitet unser Tastsinn und dieser '7.Sinn' (unsere Prorpriozeption, das 'Tiefensensible System')?

Das wollen wir gemeinsam erforschen.

Nach ein paar Musikstücken zum Ankommen macht jede/r für sich eine angeleitete 'Reise durch den eigenen Körper'. Zeit zum neu Hinspüren: Was nimmt mein Körper wahr? Was tut ihm gut?

Danach gibt es angeleitet die Möglichkeit, zu Musik den Raum mit offenen oder geschlossenen Augen 'haptisch' und spielerisch zu erkunden.

Zwischendurch freue ich mich, wenn Ihr Eure frische Erfahrungen mitteilen mögt. Was hat Dich überrascht? Wie weit kann ich 'pur' spüren? Wo kommen Erinnerungen hoch? Was tut mir gut?

Im freien Tanz kannst Du spielerisch alleine oder mit anderen gemeinsam weiter experimentieren oder einfach nur Deinem Bewegungsdrang und Deinen Impulsen freien Lauf lassen.

Wenn Ihr Euch dabei berührt, wie beim Tanzen oft üblich, dann fühlt mal neu hin. Ist meine Aufmerksamkeit beim Berühren eines Menschen so, wie wenn ich einen Gegenstand berühre? Was fühle ich haptisch? Was beeinflußt darüber hinaus meine Empfindungen?

Zum Schluss gibt es eine Partnerübung zum Nachspüren.

Wir tanzen Barfuß in bequemer Kleidung. Bringe Dir gerne etwas zum Trinken und eine Decke mit.

Ein paar Gedanken zum Thema 'Berühren':
An der Standford Universität entwickeln Forscher 'Künstliche Haut'. Was für eine Art von 'Sensorensystem' haben wir denn da 'natürlicherweise' zur Verfügung, das Druck und Berührung wahrnimmt? Unsere Haut, unsere Muskeln, unsere Knochen sind berührungs- und druckempfindlich. Wir erforschen in Kakenstorf bewußt den Unterschied, wie wir Druckimpulse wahrnehmen: Die Fußsohle auf dem Boden, die kühle Wand am Rücken, der Vorhang am Gesicht.
Und was heißt eigentlich 'Wahr-Nehmen'? Was schwingt denn da noch mit? Wieviel Anteil hat unser 'Focus' auf die 'Empfindung'? Welche Impulse schaltet unser Gehirn da 'parallel', wenn wir Dinge berühren und welche, wenn wir Menschen berühren? Rücken an Rücken, Hand an Hand? Was davon kann wohl 'künstliche Haut' fühlen?
Wie berühren wir? Was berührt uns? Und was bedeutet es, mit dem Berührungsdruck zu spielen? Ab wann entsteht der 'Eindruck', dass eine Person die andere 'führt'? Ein komplexes Thema.
Ich finde diese Fragen gerade sehr 'erforschenswert' und möchte mich mit Euch über Eurer 'Wahr-Nehmung' austauschen. Glücklicherweise können wir - in Kakenstorf anders an in Standford - sehr frei und spielerisch forschen.

Zurück